Kindertagesstätte Pusteblume Niebüll Konzept

Unsere Konzeption in Auszügen

1. Informationen zur Einrichtung
Unsere Kindertagesstätte wurde am 01. August 2001 durch die Elterninitiative „Pusteblume Südtondern e.V.“ eröffnet. Unsere Einrichtung befindet sich an drei Standorten. Die Hauptstelle mit zwei Gruppen befindet sich im Kornkoog, die eingruppige Außenstelle befindet sich in der Gather Landstraße und unsere Kinderkrippe befindet sich im Westersteig.

1.1 Kinder- und Gruppenzahl
Es werden Kinder ab 3 Jahre bis zum schulpflichtigen Alter aufgenommen. Die Gruppen sind alters- und geschlechtsgemischt. Einzelintegrationsmaßnahmen werden nur in der Gather Landstraße angeboten.

1.2 Aufnahmekriterien
Die Aufnahme erfolgt über die schriftliche Anmeldung und einem persönlichen Gespräch. Grundsätzlich werden die Kinder ganzjährig aufgenommen, hauptsächlich aber immer zu Beginn eines neuen Kindergartenjahres am 1. August. Vorrang bei der Vergabe haben immer die Kinder der Kinderkrippe Pusteblume, die das 3. Lebensjahr bereits erreicht haben bzw. in Kürze erreichen werden, alle anderen Plätze werden nach Alter des Kindes in der Warteliste vergeben.

Mit der Aufnahme des Kindes erkennen die Eltern die jeweils gültige Fassung der Kindergartenordnung an und verpflichten sich, dem Förderverein „Pusteblume Südtondern e.V.“ beizutreten.

2. Unsere pädagogische Zielsetzung - wir sind ein Bewegungskindergarten
Bewegung ist Grundlage einer gesunden und harmonischen Persönlichkeitsentwicklung und fördert die Kinder neben der motorischen auch in ihrer emotionalen, sozialen und geistigen Entwicklung. In der Kindertagesstätte ist es noch am ehesten möglich, zivilisationsbedingten Bewegungsmangel auszugleichen und Kindern Raum und Gelegenheit für eine ganzheitliche Entwicklung zu geben. Hier kann die entwicklungsfördernde Wirkung von Bewegung im gesamten Tagesablauf berücksichtigt und können Angebote gezielt auf Bewegungsförderung abgestimmt werden. Deshalb bieten wir den Kindern einen variablen Bewegungsraum und ein Außengelände mit verschiedenen Bewegungselementen.

In unserem Bewegungsraum befindet sich eine Grundausstattung mit Groß -und Kleingeräten.
Um den Möglichkeiten und den Interessen der Kinder gerecht zu werden, stehen ihnen Leichtturnmatten, Kasten, Bänke, Sprossenwand, Weichbodenmatte, Rundtrampolin, Kletterwand, ein Rundbogen zum Hangeln, Rhythmik- und Gymnastikmaterial wie: Bälle, Seile, Reifen, psychomotorische Materialen wie Schwungtuch, Rollbretter usw. und Massageutensilien zur Verfügung. Die Geräte können variabel eingesetzt werden und sind auch für Kinder handhabbar.

3. Vorschularbeit ...wichtig und oft unterschätzt.
Vielfältige Angebote im täglichen Tagesablauf fordern und fördern unsere Vorschulkinder. Hierzu gehören unsere täglichen Morgenkreise, in denen wir gemeinsam singen, uns bewegen, Sprachspiele durchführen, über Tage, Wochen, Monate, gestern, heute und morgen und Vieles mehr sprechen…. und zusammen ganz viel Spaß haben. Die täglichen Angebote nach unserem gemeinsamen Frühstück unterstützen die ganzheitliche Entwicklung der Kinder. Das letzte Jahr im Kindergarten wäre wohl nur halb so schön, wenn unsere „Großen“ keine Vorschule hätten.

Die Vorschularbeit findet in einem separaten Raum statt. Ziel ist es, bereits vorhandenes Wissen und Kenntnisse zu vertiefen und zu erweitern, erworbene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu festigen, vor allem aber das soziale Miteinander (Rücksicht nehmen, aussprechen lassen, sich zurücknehmen können, Hilfestellung gegenüber Schwächeren…) noch einmal ganz intensiv zu üben.

Inhaltlich soll die Entwicklung des Wortschatzes und des grammatisch richtigen und zusammenhängenden Sprechens intensiv über Sprachspiele, Spielverfahren und Anschauungsmittel gefördert werden. Die akustische, phonematische, rhythmische und melodische Differenzierung der Kinder wird hierbei verfeinert.

Über vielfältige praktische Handlungen mit Gegenständen und zunehmend anhand von Wahrnehmungen und Vorstellungen werden die Kinder mit dem Mengenbereich bis 10 vertraut gemacht.

Vorschularbeit findet in der Regel zweimal pro Woche statt.

4.Elternarbeit in unseren Einrichtungen
... WIRD BEI UNS GROSS GESCHRIEBEN.
Diese beginnt bereits bei der Anmeldung des Kindes. Hier ist es wichtig, dass zukünftige Eltern das Infogespräch, das einmal im Monat stattfindet, im Kindergarten oder der Kinderkrippe besuchen, um sich ein Bild von der Einrichtung und der dort geleisteten Arbeit zu machen.

Es ist uns wichtig, dass sich sowohl die Kinder als auch die Eltern bei uns wohl fühlen und sich mit unserer Einrichtung identifizieren können. Nur wenn sich Kinder und Eltern in ihrer Einrichtung wohl fühlen und sich die Erziehung in der Familie und der Einrichtung in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit gegenseitig ergänzt, dann ist eine optimale Förderung und positive Entwicklung des Kindes möglich.

Gestaltung unserer Elternarbeit
Kontaktgespräche zwischen "Tür und Angel" dienen zum einfachen Informationsaustausch und sind, ebenso wie das Telefon, als Mittel der Kurzinformation...
Einzelgespräche können von uns aus angeregt oder auf Wunsch der Eltern durchgeführt werden und beinhalten hauptsächlich...
Elternabende finden zweimal im Jahr statt. Um eine gute und intensive Zusammenarbeit zu erreichen, ist...
Aktive Beteiligung in unserer Einrichtung...

Neben unserem gemeinsamen Anliegen, den Kindern einen Ort zu bieten, an dem sie sich wohl und geborgen fühlen und entsprechend ihrem Entwicklungsstand auch gefördert werden, verpflichten sich die Eltern, deren Kinder unsere Einrichtung besuchen, über 10 verpflichtende Arbeitsstunden, die im Rahmen des "Elterndienstes" zu erbringen sind.

Einzelgespräche
Einzelgespräche können von uns aus angeregt oder auf Wunsch der Eltern durchgeführt werden und beinhalten hauptsächlich Paulchens persönliche Entwicklung sowie seine momentane Situation (siehe jährliche Elternsprechtage). Es ist für unsere Arbeit unbedingt notwendig, dass Paulchens Eltern Ausnahmen oder veränderte Situationen mit uns besprechen.

Elternabende
Elternabende finden zweimal im Jahr statt. Um eine gute und intensive Zusammenarbeit zu erreichen, ist die Teilnahme an den Elternabenden sehr wichtig.

Aktive Beteiligung
Aktive Beteiligung in unserem Kindergarten wird Paulchens Eltern durch die Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten ermöglicht, z.B. Mitgestaltung von Festen, Elterndiensten, etc.. Das Engagement unserer Eltern ist uns sehr wichtig und wird unterstützend begleitet.

Neben unserem gemeinsamen Anliegen, den Kindern einen Ort zu bieten, an dem sie sich wohl und geborgen fühlen und entsprechend ihrem Entwicklungsstand auch gefördert werden, verpflichten sich die Eltern, deren Kinder unsere Einrichtung besuchen, über 10 verpflichtende Arbeitsstunden, die im Rahmen des "Elterndienstes" zu erbringen sind:
Folgende Arbeiten werden im Rahmen wechselnder Elterndienste übernommen:
- Grundreinigung der Einrichtung, Putzen der Fenster
- Pflege der Außenanlage
- Reparieren der Spielsachen
- Mitgestaltung des Spielplatzes
- Mitarbeit bei der Vorbereitung von Festen


Gern stellen wir Ihnen unsere Arbeit auch in einem persönlichen Gespräch vor. Wenn Sie dieses wünschen, vereinbaren Sie bitte telefonisch mit uns einen Termin.

Weitere Schwerpunkte und Methoden unserer pädagogischen Arbeit können Sie unserem Konzept entnehmen.

Download
Pädagogisches Konzept Kindertagesstätte Pusteblume Niebüll (231,2 KB)